Nie Spielsachen wegwerfen: Tun Sie etwas Gutes

Die Wegwerfgesellschaft kennt keine Grenzen. Nicht nur Lebensmittel werden täglich in großen Massen in den Mülleimer geschmissen, sondern auch Dinge, die wiederverwertet werden können. Jeder Privathaushalt weist nach einer gewissen Zeit eine große Masse an Gegenständen auf, die nicht mehr benötigt werden. Das hat den Nachteil, dass die Müllabfuhr sehr viel zu tun hat und auf der anderen Seite haben andere Menschen keinen Vorteil von den großen Müllmassen. Es kann gerne auf eine andere Art und Weise genutzt werden, um Verwertung eine neue Bedeutung zu geben.

Spielsachen anderen Menschen geben

Eine Freu­de kann man jederzeit einer anderen Person bereiten. Es muss nicht unbedingt sein, dass man sich auf die Straße stellt und Gegenstände verschenkt. Es bieten sich andere Möglichkeiten an, um etwas Gutes zu tun. Unter anderen kann man sich an das Internet werden. Das Internet vernetzt aktuell die zahlreichen Bürger miteinander. Besonders auf Facebook können Gruppen gefunden werden, die  sich auf die eigene Stadt beziehen. Das hat den Vorteil, dass Menschen auf der nächsten Nähe erreicht werden können. Viele von ihnen bekommen monatlich leider nicht das Gehalt raus, das es ihnen ermöglicht, neue Möbel oder gar Spielsachen für ihre Kinder kaufen zu können. Wer an der Armutsgrenze lebt, muss sich häufig lediglich um die Beschaffung von Lebensmitteln kümmern. Das hat den Nachteil, dass oft andere Lebensbereiche zu kurz kommen. Aus diesem Grund sollten Personen, die Möbel, Spielsachen und Co.  zu verschenken haben, direkt an die Bedürftigen wenden. Diese sind für jede Spende dankbar und holen die Gegenstände sogar direkt von zu Hause ab.

Einrichtungen sind dankbar

Neben der Suche nach Privatpersonen, die als bedürftig gelten, gibt es auf der anderen Seite auch die Möglichkeit, sich direkt bei Einrichtungen zu melden, die sozial tätig sind. Dazu gehören unter anderem Flüchtlingsheime, Kinderheime sowie auch Frauenhäuser. Auf der anderen Seite bieten sich weitere Organisationen an, die alte Möbel einfach erneuern und diese dann gegen einen geringen Aufpreis verkaufen. Einrichtungen dieser Art gibt es in jeder größeren Stadt. Diese nehmen die Spenden gerne entgegen und beliefern ärmere Familien mit den großzügigen Spenden. Auf diesem Weg ersparen wir Menschen und immer mehr Müll und können auf der anderen Seite sichern, dass wir etwas Gutes tun. Darüber hinaus ist zu erwähnen, dass man sich mit den unterschiedlichen Nachteilen der Wegwerfgesellschaft nicht beschäftigen muss, sofern eigene gute Taten in regelmäßigen Abständen getätigt werden. Andere Mitmenschen zu diesem Handeln zu motivieren, würde zusätzlich eine gute Tat bedeuten.